Geschichte
himmighausen_7himmighausen_7

Ein respektvoller Umgang mit der Vergangenheit ist wichtig um sich der Zukunft zu öffnen und neue Wege einzuschlagen. Nur so kann Geschichte weiter geschrieben werden.

Die Geschichte des Gutshofes in Himmighausen beginnt im Jahr 1237. Mitte des 15. Jahrhunderts geht das Gut von den Herren von Driburg an die Familie von Schilder durch Erbschaft über. Im Jahre 1712 übernimmt Anna Sophia von Donop (geb. von Schilder) die Güter Himmighausen, Erpentrup und Langeland. Im Jahr 1723 beginnt Carl Heinrich Casimir von Donop mit dem Bau eines repräsentativen Wohnsitzes – dem heutigen Gut Himmighausen. Ursprünglich war neben der großzügigen Gutsanlage, mit Gräfte und Vorburg ein dreiflügeliges Schloss geplant. Die Bauarbeiten wurden eingestellt, da die Mittel zur Finanzierung ausgingen. Durch Schenkungen, Erbschaften und Veräußerungen wechselte Gut Himmighausen häufig den Besitzer. Die Bausubstanz litt darunter stark. Erst als 1894 Cuno Graf von Oeynhausen-Reelsen gemeinsam mit seiner vermögenden Frau Antonie (geb. Kayser) das Gut Himmighausen erwarb, wurde das Haupthaus sowie der Park grundlegend im Stil der Zeit saniert. 1896 wurde Himmighausen an die Driburger Linie (Oeynhausen-Sierstorpff) verschenkt und 1926 durch Falk-Arnd Graf von Oeynhausen-Reelsen zurückgekauft. Mit seinem Tod im Jahre 1954 vererbte er es an seine Tochter Regelind, die mit dem aus Pommern stammenden Oberstleutnant Karl-Richard von Puttkamer verheiratet war. Er fiel im Februar 1945 in der Eifel. 1965 erbt Jesko von Puttkamer von seiner Mutter den land- und forstwirtschaftlichen Betrieb. Die Landwirtschaft wird verpachtet und eingestellt, der Wirtschaftshof wird verkauft. Stattdessen wird der Forstbetrieb in den 1990ger Jahren insbesondere durch Wälder in Thüringen und Sachsen-Anhalt erweitert – und damit das Fundament für den heutigen Betrieb gesetzt. Im Jahr 2008 übernimmt Johann Georg von Puttkamer den Betrieb von seinem Vater. Sukzessive wird der Betrieb diversifiziert und um die Bereiche Energie- und Wohnwirtschaft erweitert. Gemeinsam mit seiner Frau Sophie-Charlotte (geb. von Bülow) saniert er die Hofgebäude und das Haupthaus grundlegend. Außerdem wird der Landschaftspark wiederhergestellt.